Schachverein Ströbeck

Förderverein zur Wahrung und Pflege der Schachtradition



Ströbecker Schachlied (Zu singen nach der Melodie: "Im Krug zum grünen Kranze")

Text: Friedrich Wegener


Von Halberstadt im Westen und zwischen Harz und Huy

da liegt das Dörfchen Ströbeck, ja Ströbeck mit seiner Schachpartie,

da liegt das Dörfchen Ströbeck, ja Ströbeck mit seiner Schachpartie.

 

Und in dem langen Winter die Langeweile, ach,
da nimmt man Brett und Steine, ja Steine und spielt gemütlich Schach,
da nimmt man Brett und Steine, ja Steine und spielt gemütlich Schach.


Man geht dann schnell zum Freunde, nach Schachspiel steht der Sinn

und tut schon überlegen, ja legen, heut will ich fein gewinn',
und tut schon überlegen, ja legen, heut will ich fein gewinn'.


Zum Losen nimm in jede Hand einen schwarzen Stein,
dann lass den Partner wählen, ja wählen, der Anzug der ist dein.
dann lass den Partner wählen, ja wählen, der Anzug der ist dein.


Das Schachspiel ist nicht einfach, es ist entsetzlich schwer,
nachher weiß man erst immer, ja immer, wie's gut gewesen wär,
nachher weiß man erst immer, ja immer, wie's gut gewesen wär.


So wollen wir es halten, wie unsre Väter schon
und wollen eifrig pflegen, ja pflegen, die alte Tradition,
und wollen eifrig pflegen, ja pflegen, die alte Tradition!


Zurück zu: Schach / Schachaufgabe